03.02.2022 | Service ADAC: So spart ihr an der Tankstelle

Die Spritpreise bei uns in NRW steigen immer weiter. Am Mittwoch gab es sogar ein Rekordhoch für E-10 an unseren Tankstellen. 1,71 mussten wir da pro Liter E-10 bezahlen. Trotzdem empfiehlt der ADAC allen Fahrern von Benzinern damit zu tanken. Warum, erfahrt Ihr hier.

Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Die Spritpreise in Deutschland und damit auch bei uns in NRW steigen immer weiter. Die Gründe dafür sind sehr unterschiedlich. Der wichtigste Faktor ist aber der Ölpreis, der ebenfalls immer weiter steigt. Inzwischen kostet 1 Barrel Öl über 90 Dollar. Das sorgt dafür, dass auch wir an der Zapfsäule tiefer in die Tasche greifen müssen.

Geht’s auch günstiger?

Kurz gesagt: Nein. Selbst bei unseren Nachbarn in die Niederlande ist der Liter Benzin nicht günstiger als bei uns. Dort zahlen wir sogar noch mehr – deshalb kommen viele Niederländer, die in der Grenzregion wohnen, sogar zum Tanken zu uns. Wenn ihr Geld sparen wollt, müsst Ihr bedacht tanken.

Tipps, um an der Zapfsäule zu sparen:

Wir haben mit dem ADAC Nordrhein gesprochen und Tipps gesammelt, wie ihr an der Zapfsäule günstiger wegkommt. Einer der Tipps ist: Tankt lieber E-10! Der Biokraftstoff ist etwas günstiger und für die meisten Autos kein Problem mehr. Laut ADAC ist der Kraftstoff für alle "Benziner" ab November 2010 in der Regel verträglich. Außerdem können wir auch viel an unserem Verhalten ändern:

1. Der Klassiker

Beachtet die Uhrzeit, wann ihr zur Tankstelle fahrt. Natürlich ist Benzin morgens im Berufsverkehr mit Abstand am teuersten. Der ADAC empfiehlt abends zwischen 18 – 22 Uhr tanken zu gehen. Allerdings reagieren die Konzerne inzwischen auf die Schnäppchenjäger unter uns und ziehen die Preise gegen 19:30 Uhr nochmal an. Deshalb: Tankt am besten zwischen 18 – 19 Uhr oder 20 – 22 Uhr.

2. Vergleicht die Preise

Wenn die Tanknadel so langsam anzeigt, dass ihr nachfüllen müsst, fahrt nicht sofort zur nächstbesten Tankstelle. Informiert Euch im Netz, welche Tankstelle in der Umgebung oder auf Eurem Rückweg von der Arbeit am günstigsten ist. Auch kleinere Umwege können sich lohnen.

3. Fallt nicht auf die „Mittagsbeule“ herein.

Kurz, schnell in der Mittagspause tanken. Die Idee haben einige und deshalb wird es zur Mittagszeit gegen 13 Uhr nochmal etwas teurer.

4. Tankt nicht auf der Autobahn

Wenn ihr es vermeiden könnten, solltet ihr am besten nicht an oder auf der Autobahn tanken. Tankstellen, die in der Nähe einer Autobahn liegen, sind im Normalfall teurer als andere. Das kann laut ADAC 20 – 30 Cent pro Liter ausmachen.

5. Passt Eurer Fahrverhalten an

Beim Fahren selbst könnt ihr Spritsparen, indem ihr vorausschauender fahrt. Schaltet schnell hoch und beschleunigt auf Eure gewünschte Geschwindigkeit. Angekommen, könnt ihr mit niedrigen Drehzahlen weiterfahren. Dadurch braucht ihr nicht so viel Sprit. Natürlich solltet ihr auch darauf achten, dass zum Beispiel die Klimaanlage nicht läuft, wenn ihr sie nicht braucht. Genauso: Fahrt keine volle Wasserkiste mit Euch rum. Mehr Gewicht = mehr Verbrauch.