Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Duisburger Zoo beheimatet riesige Raubfische

Im Zoo in Duisburg können Besucher zwei neue Fische bestaunen. Der Umzug der beiden Giganten aus den Niederlanden war dabei eine Herausforderung.

Ankunft Arapaima im Zoo Duisburg Zoo Duisburg/dpa

Rotterdam/Duisburg (dpa) - Zum ersten Mal in der Geschichte des Zoos in Duisburg sind zwei Riesenfische aus einem Zoo in den Niederlanden per Tiertransport ins Ruhrgebiet gebracht worden. Die südamerikanischen Raubfische Arapaimas mit einer Länge von jeweils rund 2,50 Metern und einem Gewicht von mehr als 150 Kilogramm seien vergangene Woche aus Rotterdam angekommen und jetzt auch für Zoobesucher zu sehen, teilte der Zoo Duisburg am Mittwoch mit.

Mit dem Transfer von Arapaimas in dieser Größe hätten beide Zoos Neuland betreten und Zoogeschichte geschrieben, hieß es. Der geplante Transport sei mehrere Monate vorbereitet worden. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen seien die Fische auf den etwa 200 Kilometern in einer eigens für den Transport angefertigten, wassergefüllten Hängematte in einem beheizten Lkw transportiert worden. Für das Verladen habe es mehr als 20 Zoo-Mitarbeiter gebraucht. Während der rund zweieinhalbstündigen Fahrt habe es regelmäßige Stopps zur Kontrolle gegeben.

Angekommen in Duisburg wurden die Arapaimas dann mit einem fest installierten Kran in der Tropenhalle in ihr neues Zuhause gebracht. Nach knapp einer Woche Eingewöhnung schwimmen die Neuankömmlinge nun zusammen mit drei deutlich kleineren Artgenossen und anderen Fischarten in der Unterwasserwelt am Kaiserberg. «Arapaimas sind eindrucksvolle Tiere. Sie leben nur in wenigen Zoologischen Gärten und sind etwas ganz Besonderes», sagte Zoo-Kuratorin Taissa Faust.

© dpa-infocom, dpa:240403-99-551631/2

Das könnte dich auch interessieren