Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Ermittlungen zu Explosion in Düsseldorf gehen weiter

Was steckt hinter der Explosion in einem Düsseldorfer Wohn- und Geschäftshaus am Donnerstagmorgen? Drei Tote waren nach einem Feuer geborgen worden. Am Freitag setzen die Ermittler ihre Arbeit fort.

Tote und Verletzte bei Brand in Düsseldorf Roberto Pfeil/dpa

Düsseldorf (dpa) - Nach der Explosion und dem verheerenden Feuer in einem Wohn- und Geschäftshaus in Düsseldorf mit drei Toten setzt die Polizei ihre Ermittlungen am Freitag fort. Im Fokus steht weiterhin die noch unklare Ursache für die Explosion und den anschließenden Brand. Auch die genauen Todesursachen der drei tot geborgenen Männer waren am Donnerstag noch unklar geblieben. Um zu überprüfen, ob eine Straftat oder ein Unglück vorliegt, setzte die Polizei eine Mordkommission ein.

Die Detonation hatte sich am frühen Donnerstagmorgen in einem sechsstöckigen Haus ereignet. Von einem Kiosk im Erdgeschoss hatte sich rasch ein Feuer ausgebreitet. 16 Menschen wurden verletzt, zwei von ihnen lebensgefährlich.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft vom Donnerstag wurde ein Toter in einer Wohnung entdeckt, zwei im Treppenhaus. Erst einer der drei konnte bis Donnerstagnachmittag identifiziert werden. Laut Staatsanwalt Martin Stücker handelte es sich um einen 55-jährigen Bewohner des Hauses.

Der Staatsanwalt wollte eine Fremdeinwirkung von außen nicht ausschließen. Genaueres müssten nun die Untersuchungen der Sachverständigen ergeben. Die Todesursachen stehen noch nicht definitiv fest, stünden aber vermutlich im Zusammenhang mit dem Brand, so Stücker weiter. Die Spuren vor Ort deuteten auf eine heftige Explosion hin, für die es aber noch keine Erklärung gebe.

An der Einsatzstelle hatten sich am Donnerstagmorgen dramatische Szenen abgespielt. Als die Feuerwehr an dem brennenden Haus eintraf, machten auf Balkonen schon Menschen auf sich aufmerksam, die nicht mehr durch das Treppenhaus fliehen konnten. Sie wurden mit Drehleitern in Sicherheit gebracht. Vor dem Haus verbrannten mehrere Autos.

© dpa-infocom, dpa:240516-99-52616/6

Das könnte dich auch interessieren