Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

«Historische Nacht»: DBB-Frauen erstmals bei Olympia dabei

Den deutschen Basketballerinnen gelingt die große Überraschung. Erstmals sind sie bei Olympia dabei. Die Bundestrainerin ist begeistert. Der Star trotzt großen Schmerzen.

Lisa Thomaidis Marx Vasconcelos/dpa

Belém (dpa) - Nach der «historischen Nacht» von Belém tanzten die deutschen Basketballerinnen ausgelassen über das Parkett, danach posierten sie stolz hinter einem übergroßen Boardingpass für ein Gruppenfoto. Mit einer beeindruckenden Team- und Energieleistung qualifizierte sich das Team um WNBA-Star Satou Sabally erstmals für die Olympischen Spiele. «Es ist eine historische Nacht, die sich diese Mannschaft verdient hat», sagte Bundestrainerin Lisa Thomaidis.

Zum Abschluss gewann die Auswahl des Deutschen Basketball Bundes am Sonntag (Ortszeit) im Hexenkessel Arena Guilherme Paraense gegen Gastgeber Brasilien mit 73:71 (39:35) und machte die kleine Sensation damit perfekt. «Der Wille und die Leidenschaft, die wir heute gezeigt haben, habe ich so noch nie erlebt», sagte Thomaidis nach der dramatischen Partie. «Wir haben uns in den letzten acht Monaten stetig entwickelt und an uns gearbeitet. Olympia wird für uns alle eine wichtige Erfahrung.»

Erstmals Männer und Frauen bei Olympia dabei

Damit sind erstmals sowohl die Männer als auch die Frauen des Deutschen Basketball Bundes bei Olympia dabei. Dennis Schröder und Co. hatten sich das Ticket für Paris bereits im vergangenen Sommer durch den Gewinn des WM-Titels gesichert. Die Vorrundenspiele werden ab dem 27. Juli in Lille ausgetragen, die Endrunde findet dann in Paris statt. Die Auslosung ist für Mitte März geplant.

Noch vor wenigen Jahren fristete der deutsche Damen-Basketball lediglich ein Schattendasein, die DBB-Auswahl war international höchstens zweitklassig. Doch dann startete der Verband eine Offensive im weiblichen Bereich und wurde mit dem Ticket nach Paris früher als erwartet belohnt. «Unser Plan ist voll aufgegangen. Ich bin ein sehr glücklicher Präsident», sagte DBB-Boss Ingo Weiss der Deutschen Presse-Agentur. «Die Mädels haben es überragend gemacht. Einsatz, Teamgeist und Kampf - diese Tugenden will man von einer deutschen Mannschaft sehen.»

Vor allem Starspielerin Satou Sabally ging in den Tagen von Brasilien an ihre körperlichen Grenzen. Die 25-Jährige von den Dallas Wings spielte mit einer Schulterverletzung in der entscheidenden Begegnung und konnte am Ende mit der linken Hand kaum noch werfen. Immer wieder hielt sie sich den Arm, was Sabally aber nicht daran hinderte, mit 20 Punkten und elf Rebounds ein Double-Double aufzulegen und in der dramatischen Schlussphase zur entscheidenden Spielerin zu werden. «See you soon in Paris AAAAAAH», schrieb Sabally in den sozialen Medien.

Brunckhorst: «Für uns ist das einfach ein Traum»

«Da kann man nur den Hut vor ziehen. Das zeigt, wie sehr Satou und alle anderen unbedingt zu Olympia wollten», sagte Weiss zur beeindruckenden Leistung von Sabally, die nach einigen Jahren Pause erst im November ins Nationalteam zurückgekehrt war. Zusammen mit ihrer Schwester Nyara, Leonie Fiebich, Marie Gülich und Svenja Brunckhorst bildete sie das Gerüst des deutschen Teams.

«Ich bin einfach sprachlos. Vor und während des Turniers haben wir so viele Hürden gemeistert und uns nie entmutigen lassen», sagte Brunckhorst, die sich auch noch im 3x3-Wettbewerb für Paris qualifizieren kann. «Für uns ist das einfach ein Traum, der gerade real wird. Ich bin unfassbar stolz.»

Die deutschen Basketballerinnen stehen damit vor spannenden Zeiten. Olympia in diesem Sommer, die EM im kommenden Jahr mit einer Vorrunde in Hamburg und 2026 dann die Heim-WM in Berlin. «Das werden großartige Events», frohlockte Weiss.

© dpa-infocom, dpa:240212-99-958135/3

Das könnte dich auch interessieren