Zum Hauptinhalt springen

Teilen:

Effektive Tipps, um Essensgeruch aus Wohnung und Kleidung schnell zu entfernen

Egal ob auswärts bei einem Restaurantbesuch oder zu Hause kochen – der Geruch von Essen in der Wohnung oder an Kleidung ist lästig. Entdecke unsere Tipps, um diesem Problem ein Ende zu setzen.

NRW Lifestyle Foto: DragonImages/ Adobe Stock

Es ist kaum zu leugnen, dass der Duft von frisch zubereitetem Essen einfach wohlig sein kann. Doch manchmal kann er sich auch hartnäckig in der Wohnung und sogar in den Klamotten festsetzen. Die gute Nachricht ist, dass es einfache und effektive Möglichkeiten gibt, unerwünschte Essensgerüche schnell loszuwerden. Hier sind einige bewährte Tipps:

Hausmittel gegen Essensgerüche

  • Kartoffeln: Ein bewährtes Hausmittel gegen intensive Kochgerüche ist die rohe Kartoffel, so freundin.de. Schneidet eine Kartoffel in Hälften, bestreut sie leicht mit Salz und legt sie auf eure Arbeitsplatte. Die Kartoffel wird die unerwünschten Gerüche absorbieren.
  • Zimt: Im Winter verbreitet das Kochen von Glühwein oder Zimttee nicht nur einen herrlichen Duft, sondern neutralisiert auch unangenehme Gerüche. Um diesen Effekt zu erzielen, kocht drei Zimtstangen in einem Topf mit Wasser und lasst es abkühlen. Im Sommer kann Zitronensaft und -schale den gleichen Effekt erzielen.
  • Übrig gebliebener Kaffeesatz: Das feuchte Kaffeepulver im Filter sollte nicht verschwendet werden, da es vielseitig eingesetzt werden kann. Besonders im Kampf gegen Essensgerüche erweist sich gemahlener Kaffeesatz als nützlich. Stellt eine Schale mit Kaffeesatz auf die Arbeitsfläche, und er wird beginnen, schlechte Gerüche zu absorbieren. Dies funktioniert auch im Kühlschrank hervorragend.
  • Backpulver: Backpulver ist nicht nur ein Reinigungswunder, sondern kann auch die Luft von unerwünschten Gerüchen befreien. Füllt den Inhalt von zwei Päckchen Backpulver in eine Schüssel und lasst es seine Arbeit tun.
  • Kerzen: Spezielle Küchenkerzen, die mit Odourfoyl angereichert sind, können unangenehme Küchengerüche neutralisieren und gleichzeitig angenehme Düfte wie Basilikum und Geranien verbreiten.

Maßnahmen gegen schlechte Gerüche in der Wohnung

Bei unangenehmen Gerüchen in der Wohnung, die oft durch Kochen oder andere Quellen entstehen, ist das regelmäßige und effektive Lüften ein entscheidender Schritt, so luftreinigerdepot.de. Durch Stoßlüften, bei dem mehrere Fenster in verschiedenen Räumen gleichzeitig geöffnet werden, erfolgt ein schneller Luftaustausch und die Luftfeuchtigkeit wird reguliert. Außerdem könnt ihr glatte Oberflächen wie Böden, Tische und Fensterbänke mit einem frisch riechenden Bio-Putzmittel abwischen, um unerwünschte Gerüche zu beseitigen. Alternativ könnt ihr leichtes Essigwasser verwenden. Auch ist Kaffee ein effektiver Geruchsneutralisierer. Um Essensgerüche zu entfernen, könnt ihr Schalen mit Kaffeepulver in eurer Wohnung platzieren. Alternativ könnt ihr bereits aufgebrühten Kaffeesatz verwenden, indem ihr ihn in einer Schale mit einem Teelicht platziert, um neben der Geruchsneutralisierung einen angenehmen Duft zu verbreiten. Mit einfachen Haushaltsmitteln wie Orangen und Nelken könnt ihr originelle Duftspender herstellen. Steckt Nelken in eine Orange, um einen angenehmen Duft zu erzeugen. Dies eignet sich besonders gut in der Weihnachtszeit.

Gerüche aus Teppichen entfernen

Teppiche können unangenehme Gerüche aufnehmen und abgeben. Regelmäßiges Staubsaugen und gegebenenfalls Reinigen mit einem speziellen Teppichreiniger oder Dampfreiniger kann helfen, empfiehlt luftreinigerdepot.de. Für Polstermöbel eignet sich Natron, das auf die Oberfläche gestreut und einmassiert wird, bevor es über Nacht einwirkt und am nächsten Tag abgesaugt wird.

Schritt-für-Schritt-Anleitung gegen fiese Gerüche

Auf der Website von Persil, empfiehlt die Redaktion Folgendes:

  • Lasst verrauchte Kleidungsstücke zunächst auslüften oder hängt sie ins Bad, wo Wasserdampf dazu beiträgt, Gerüche zu entfernen. Ein Waschgang ist nicht immer notwendig.
  • Verhindert schlechte Gerüche in der Waschmaschine, indem ihr regelmäßig bei höchster Temperatur wascht, gegebenenfalls ohne Kleidung, und Zitronensäure oder Hygienereiniger verwenden.
  • Entfernt nasse Wäsche schnell aus der Waschmaschine, um ein muffiges Riechen zu verhindern.
  • Bei Bedarf könnt ihr die Schritte 2 und 3 wiederholen, um hartnäckige Gerüche zu beseitigen.

Frag Team Clean empfiehlt:

  • Das Einfrieren von Kleidung in einem Gefrierbeutel über Nacht kann Gerüche beseitigen, indem es Bakterien abtötet.
  • Ein kurzer Trocknergang mit einem Trocknertuch kann Gerüche aus der Kleidung entfernen.
  • Backpulver kann ebenfalls unangenehme Gerüche absorbieren: Gebt es in einen Plastikbeutel, schüttelt ihn und lasst das Backpulver für 10 Minuten einwirken. Danach schütteln und abbürsten.

    Vorbeugen von modrigem Geruch in der Waschmaschine und in der Wohnung

    Achtet darauf, die richtige Menge Waschmittel zu verwenden und legt die Wäsche erst in den Schrank, wenn sie vollständig trocken ist. Mögliche Ursachen für einen muffigen Geruch in der Wohnung sind zu hohe Luftfeuchtigkeit und Schimmel. Lüftet die Wohnung daher regelmäßig und verwendet z.B. Kaffeepulver oder Vanillestangen, um schlechte Gerüche zu neutralisieren. Bei dauerhafter Geruchsbelästigung in der Wohnung kann eine Mietminderung in Betracht gezogen werden. Stellt sicher, dass bauliche Mängel oder undichte Stellen wie Fenster und Türen nicht die Ursache sind, so t-online.de.

    80er Hits

    Ein Webradio für die besten Hits der 80er und unvergessliche Erinnerungen.

    Gerade läuft:

    Ernährungswissen mit Niko Rittenau

    Der Podcast für Ernährungswissenschaft, der Ernährungswissen schafft. Alles über gesunde, nachhaltige und ethische Ernährungskonzepte. Benjamin Ploberger und Niko Rittenau bedienen sich dabei der aktuellen wissenschaftlichen Datenlage und setzen die neuesten Erkenntnisse in praxisrelevante Empfehlungen und Tipps um. Differenziert, evidenzbasiert, undogmatisch.