07.11.2022 | Service Igeln in NRW beim Überwintern helfen: Das könnt ihr tun!

Mittlerweile machen sich die Igel auch tagsüber bei uns in NRW auf die Suche nach Nahrung, um rechtzeitig sattgefressen ihr Heim für den Winterschlaf zu beziehen. Wie ihr die Stacheltiere dabei unterstützen könnt, verraten wir euch hier.

Foto: Adobe Stock/ Vladimir Ya

Die stacheligen Vierbeiner müssen sich aktuell um Alles kümmern, damit sie den bevorstehenden Winter heil überstehen.

Wenn ihr einen Igel in eurem Garten findet, könnt ihr ihn bei seinen Winterschlafvorbereitungen unterstützen

"Dichtes Gebüsch, Reisig- und Komposthaufen oder trockene Hohlräume unter Holzstapeln in Gartenhäuschen oder unter Treppen eignen sich als Schlafplatz. Auch Blätter, Gestrüpp, Reisig und Zweige dürfen in einer Gartenecke liegen bleiben.",

schreibt der Bund e.V. Denn diese Materialien nutzen Igel, um ihre Nester zu isolieren und sich während des Winterschlafs darin einzunisten. 

Igel füttern: Dos and Don'ts

Die natürliche Nahrung wird für Igel im Herbst zunehmend knapper. Sie für die kalte Jahreszeit vor allem viel Fett und Eiweiß. Hierbei kann eine Futterstelle mit Katzen- oder Hundefutter aus der Dose, gekochtem Geflügelfleisch oder ungewürztem Rührei viel helfen.

"Igeltrockenfutter darf nur in geringen Mengen unter das weitere Futter gemischt werden. Dafür sollte ein Futter gewählt werden, welches wenig Getreide, Nüsse und Obst enthält.",

so der Bund e.V. Das Katzen- und Hundefutter sollte auch möglichst zucker- und getreidefrei sein. Zu Trinken könnt ihr den Igeln frisches Wasser geben, aber auf keinen Fall Milch. Denn der darin enthaltene Milchzucker ist für sie unverdaulich und sie bekommen dadurch Durchfall. Im schlimmsten Fall verlieren sie dadurch so viel Flüssigkeit, dass sie austrocknen und sogar sterben. Sobald es  dann noch kühler wird und schneit, sollt ihr die Igel nicht mehr zufüttern, denn Nahrungsmangel ist ein wichtiger Auslöser für den Winterschlaf. 

Wann professionelle Hilfe nötig wird

Igel sind Wildtiere und einen gesund aussehenden, großen Igel solltet ihr auch in Ruhe lassen. Nur Igel, die geschwächt sind und bei kalten Temperaturen immer noch herumlaufen, benötigen eure Hilfe. Auch sehr kleine Tiere (unter 500 Gramm) sollten unter fachgerechter Betreuung aufgenommen werden. Igelstationen sind dafür die richtige Anlaufstelle.